Wer ist taubblind?

 

Was ist Taubblindheit?

 

Taubblindheit ist die Einschränkung von Hör und Sehsinn und bringt damit erhebliche Beschränkungen der Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Ohne Assistenz können viele taubblinde Menschen nicht einmal das Haus verlassen, zum täglichen Einkauf oder für einen Arztbesuch.

 

Taubblinde Menschen sind Personen,

 

·       deren Hörvermögen so gering ist, dass sie an lautsprachlicher Kommunikation nicht oder nur äußerst eingeschränkt teilnehmen können, und

 

·       bei denen zugleich das Sehvermögen so gering ist, dass sie an einer optisch unterstützten Kommunikation nicht oder nur äußerst eingeschränkt teilnehmen können, so dass sie zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auf die speziell für Taubblinde entwickelten Kommunikationsformen (u. a. taktile Gebärdensprache, Lormen, Fingeralphabet) angewiesen sind und so dass sie zugleich zur eigenständigen Orientierung außerhalb ihrer häuslichen Umgebung nicht ohne fremde Hilfe in der Lage sind.

 

Taubblindheit ist damit mehr als die Summe von Blindheit und Gehörlosigkeit. Wer nicht hören kann, ist extrem auf den Sehsinn angewiesen, als Blinder nutzt man sein Gehör sehr intensiv. Taubblinde Menschen müssen auf beide Hauptsinne verzichten, können also viel weniger ausgleichen als jemand mit "nur" einer Behinderung.

 

Tagesnachrichten für taubblinde Menschen

 

Mehrseitiger tagesaktueller Newsletter, der in Blindenschrift übersetzt und mit Spezialdruckern auf Papier geprägt wird, bevor er die Abonnenten tags darauf als Blindensendung erreicht. Eine selbst blinde Redakteurin wertet für diesen Dienst täglich Nachrichtenquellen im Internet aus und bearbeitet die ausgewählten Meldungen. Mehr Infos auf der Internetseite der Tagesnachrichten.

 

Die Tagesnachrichten werden vom DBSV finanziert und verursachen jährliche Kosten in Höhe von ca. 45.000 Euro. Ihre Spende hilft uns, dieses "Fenster zur Welt" für taubblinde Menschen weiterhin kostenfrei anzubieten.

 

Lormalphabet

 

Mit der Karte des Lormalphabetes können Sie sich schnell diese Kommunikationsform taubblinder Menschen aneignen. Sie können sie bei Petra Wolff, p.wolff@dbsv.org bestellen.

Informationen zum Merkzeichen für Taubblinde Menschen und weiteren Regelungen des Bundesteilhabegesetzes

 

Taubblinde Menschen haben zehn Jahre lang für ein Merkzeichen TBl im Schwerbehindertenausweis gekämpft; mit dem Bundesteilhabegesetz ist es am 30.12.2016 endlich eingeführt worden.

 

Kennzeichen für taubblinde Menschen

ragen von rechts und links in das Bild. Mit den Handflächen nach unten liegen sie übereinander: Die Gebärde für „taktil“.

 

Der DBSV hat zusammen mit seinen Partnern ein Kennzeichen für taubblinde Menschen entwickelt. Sie können es bei Petra Wolff, p.wolff@dbsv.org bestellen.

 

·       Rundschreiben 12/2017: „Bundesteilhabegesetz und Taubblindheit“ Format: docx Größe: 42,9 KiB

 

Mit docReadervorlesen:

 

·       Rundschreiben 12/2017: „Bundesteilhabegesetz und Taubblindheit“ Format: pdf Größe: 156,6 KiB

 

Mit docReadervorlesen:

 

Broschüre „Taubblind, na und…?

 

Die Broschüre „Taubblind, na und…?“ informiert Betroffene über alle Fragen der Bewältigung des Alltags:

 

DBSV-Broschüre „Taubblind, na und…?“ Format: pdf Größe: 1,0 MiB

 

Mit docReadervorlesen: DBSV-Broschüre „Taubblind, na und…?“

 

Bildungsseminare/Tagung

 

Der DBSV organisiert regelmäßig Bildungsseminare für hörsehbehinderte und taubblinde Menschen und in jedem November die Tagung für Taubblindenselbsthilfe und Taubblindenberatung. Erfragen Sie bei uns die aktuellen Termine: Rainer Delgado, r.delgado@dbsv.org.

 

 




Nach Oben (v)