BSVB-Magazin (Hörzeitschrift)

Alternativ zur CD-Version bieten wir hier unseren Benutzern die Möglichkeit das Audio-Magazin des BSVB online über einen Flashplayer zu hören. Zusätzlich haben Sie die Mögklichkeit sich das Magazin herunterzuladen und es danach auf CD zu brennen.

BSVB-Magazin

Gegenwärtig ist das BSVB-Magazin nicht abrufbar. Wir arbeiten daran.




BSVB Aktuell

Liebe Mitglieder, Liebe Freunde,

sehr geehrte Damen und Herren, 

 

in Kürze ist wieder ein Jahr vorüber. Dabei hatte es doch gerade erst begonnen. Die Wahlen in unseren Bezirksgruppen, die Landesdelegiertenkonferenz, der Verbandstag des DBSV und das 20jährige Jubiläum des BSVB waren 2010 echte Höhepunkte unserer Arbeit. Auf Landesebene äußerten wir uns gegenüber der Landesregierung zu den Fragen der inklusiven Bildung, zu dem neuen Landesrundfunkstaatsvertrag und zur Novellierung des Landesbehindertengleichstellungs-gesetzes. Wir haben die Freunde in Schleswig-Holstein in ihrem Kampf gegen die Kürzung des Blindengeldes unterstützt. Aus politischer Sicht steht über allem eine konsequente Umsetzung der Konvention der Vereinten Nationen zu den rechten behinderter Menschen. Hier ist auf Bundes- und auf Landesebene noch nicht viel geschehen.

 

Ein Paukenschlag war die Kündigung der Räume der Beratungs- und Geschäftsstelle des BSVB per 31.12.2010 durch den Besitzer des Hotels Branitz. Das Hotel selbst wird am 16.12.2010 geschlossen. Das wussten zuvor weder die Mitarbeiter noch wir. Wir sind Ende November 2010 in neue Räume umgezogen. Das Büro des BSVB befindet sich nunmehr direkt im Stadtzentrum von Cottbus (Straße der Jugend 114, 03046 Cottbus).

 

Kein Mensch weiß und versteht, warum das Integrationsamt alle Integrationsfachdienste in einem Arbeitsamtsbezirk unter einem Dach vereinen will. Das würde die Trennung unseres IFD vom Verband bedeuten. Das wäre wohl für beide der Untergang. Wir haben in einem Brief Minister Baaske versucht zu erklären, wie untrennbar der IFD für blinde und sehbehinderte Menschen mit dem BSVB verbunden ist. Sollte diese Initiative erfolglos bleiben, brechen für den BSVB und für seine Beratungs- und Geschäftsstelle schwere Zeiten an. Gleichzeitig ginge der niederschwellige Zugang von schwerbehinderten Menschen, die bei der Suche nach Arbeit Hilfe benötigen, verloren.

 

Leider kommen wir nicht umhin, den Mitgliedsbeitrag ab 2011 um je 1,00 € pro Monat und Beitragsstufe zu erhöhen. Das sollte jedem Mitglied sein Verband Wert sein. Allerdings ist damit die Gelddiskussion noch nicht beendet. Kein Betrieb, kein Verband kann in Zukunft so weiter arbeiten, wie es alle seit 20 Jahren gewohnt sind. Der BSVB wird ebenfalls nicht um Reformen herumkommen. Dafür sollten wir uns bei den Nachbarn umsehen und umhören. Die Reformen betreffen die Struktur des Verbandes und den Umgang mit dem Geld. Auf Dauer sind 32 BG zu viel. Einige von ihnen sind zu klein. In diesem Zusammenhang sollten wir uns einmal in Sachsen-Anhalt oder in Hessen informieren. Der BSVB hat nur dann eine Zukunft, wenn es uns gelingt, neue Mitglieder zu gewinnen. In einigen Bezirksgruppen gibt es keine satzungsgerechten Vorstände. Das kann ein Verband nur kurzfristig ertragen. Nur wenn sich alle Mitglieder sowie alle Mitarbeiter gegenüber dem Landesverband solidarisch verhalten, werden wir gemeinsam die anstehenden Probleme lösen. 

 

Seit Juni 2010 gibt es „Das BSVB-Magazin“ nicht mehr auf Audiokassette, sondern auf der CD DBSV-Inform. In Zukunft gibt es akustische Informationen durch den DBSV oder den BSVB im DAISY-Format. Wer aktuell Informiert sein will, muss wohl oder übel in die Tasche greifen und sich ein DAISY-Abspielgerät kaufen. Die Kassette war gestern und kommt nicht wieder.

 

Im Oktober dieses Jahres konnten wir die 5. Auflage der Broschüre „Ratgeber für blinde und sehbehinderte Menschen im Land Brandenburg“ mit Hilfe der Landesregierung, die die Finanzierung übernahm, veröffentlichen.

 

Was erwartet den BSVB im Jahr 2011?

·       Gemeinsam mit dem DBSV und anderen Landesverbänden werden wir versuchen, neue Geldquellen zu erschließen. Das gilt für die Akquise von Bußgeldern und Spenden.

·       Gemeinsam mit Krankenkassen wollen wir ein Kabinett einrichten, in dem Sehhilfen getestet werden können.

·       Für neu gewählte ehrenamtliche Mitarbeiter wird die Geschäftsstelle eine Wochenendschulung anbieten.

·       Für die sehbehinderten Mitglieder im BSVB bieten wir am 8. und 9. November 2011 einen Computerlehrgang für Anfänger an. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle ab sofort entgegen. 

·       Wenn es uns gelingt, die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, könnte 2011 erneut ein Symposium zu dem Thema „Retinitis Pigmentosa“ stattfinden. Außerdem würden wir uns mit dem novellierten Landesbehindertengleichstellungsgesetz befassen.

·       Eine Schulung der Kassierer steht erneut auf der Tagesordnung.

·       Am 9. April 2011 begeht die Landesarbeitsgemeinschaft für Selbsthilfe Brandenburg e.V. ihr 20jähriges Bestehen. Von beginn an hat der BSVB den stellv. Vorsitz inne.

·       Wir wollen alles dafür tun, dass der Integrationsfachdienst für blinde und sehbehinderte Menschen im Land Brandenburg beim BSVB verbleiben kann.

·       Auf Bundesebene bereitet der DBSV das Festival der Begegnung 2012 in Berlin vor. Auch wir werden uns an der Vorbereitung beteiligen.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um uns bei allen aktiven Mitgliedern und bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern recht herzlich für die Treue und für die Unterstützung zu bedanken. Der Landesvorstand kann viel beschließen. Wenn es an der Basis niemanden interessiert, bleibt alles nur eine Idee, die niemand umsetzt. Wir wünschen Ihnen allen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest sowie einen fröhlichen Jahreswechsel. Für das kommende Jahr 2011 wünschen wir Ihnen Gesundheit, Kraft und Glück. Mögen alle Wünsche in Erfüllung gehen.

Mit freundlichen Grüßen

                                       

Bodo Rinas                                  Joachim Haar

Vorsitzender des BSVB                Geschäftsführer




BSVB Aktuell

Wir gegenwärtig überarbeitet




BSVB Aktuell

am 10. Mai 2014 ist in der Zeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr eine große Ausstellung der Firmen:

·      Landeshilfsmittelzentrum Sachsen aus Dresden

·      Eschenbach Optik GmbH

·      Kranz Vision.

Man kann elektronische und optische Hilfsmittel vor Ort ausprobieren und kaufen. Die meisten Dinge sind im normalen Handel nicht erhältlich. Sie können mit speziellen Brillengläsern an der Tagung teilnehmen. Nur so lässt sich bewerten, ob die Brille hilft oder nur viel Geld kostet. Man erhält außerdem Spiele, Telefone mit großen Tasten oder einfache Hilfsmittel für den Alttag. Besuchen Sie die Ausstellung in der Etage C im Hotel Radisson Blu. Der Eintritt ist kostenlos. Hier erfahren Sie auch mehr über die Arbeit unseres Verbandes.

 

Joachim Haar

Geschäftsführer des BSVB







Nach Oben (v)